Über mich …

.. gibt es nicht allzu viel zu sagen. Geboren und aufgewachsen in München zu einer Zeit, als es nur drei beziehungsweise fünf Fernsehprogramme gab (zu ARD, ZDF und dem Bayerischen Rundfunk konnten wir noch ORF 1 und 2 empfangen) und ausschließlich öffentlich-rechtliche Sender Radio machen durften, weshalb ich als Teenie immer „Radio Brenner“ aus Südtirol gehört habe, wo man damals schon liberaler war und auch Privatradios erlaubte.

Mit knapp 21 bin ich von zuhause aus- und im Anschluss noch siebenmal umgezogen, bis ich schließlich mit Mann, Katzen und Hühnern in einem mittlerweile etwa 120 Jahre alten Haus in einer oberbayerischen Gemeinde sesshaft geworden bin.

Mein Herz gehörte von klein auf erst dem Lesen, dann kam das Schreiben hinzu, dann die Fotografie, und nun bin ich auch noch dem Harfespielen verfallen. Ach ja, das Laufen habe ich vergessen. Das war vielleicht sogar meine größte Leidenschaft (leiden muss man in der Tat, wenn man sich einbildet, unbedingt einen Marathon zu laufen), aber seit das Rheuma mich in seinen Klauen hat, kann ich leider nicht mehr so, wie ich will. Immerhin kann ich überhaupt noch beziehungsweise wieder.
Malen, Zeichnen und Linolschneiden mache ich auch sehr gern (wenn auch leider extrem selten), und die Steinbildhauerei möchte ich auch irgendwann einmal ausprobieren. Töpfern, Klettern und Tauchen habe ich bereits hinter mir.

Ich bin also so eine Art Hans Dampf in allen Gassen, weshalb mir meine Kollegen manchmal den Vogel zeigen. Aber warum sollte ich nicht ausprobieren, was mich interessiert? Hätte ich in einer Nacht, die ich wieder einmal wegen akuter Schlaflosigkeit vor dem Fernseher verbracht habe, nicht die Schnapsidee gehabt, mich wegen eines Harfe spielenden Barden in einem Film nach Harfenschnupperstunden umzusehen, wäre ich nie meinem Trauminstrument begegnet.
Und wenn ich feststelle, dass etwas nichts für mich ist, dann lasse ich es eben wieder. Aber immerhin habe ich es ausprobiert.

Ich habe noch eine weiter Homepage www.freude-am-morden.de. Die ist jedoch hauptsächlich für meine Schreiberei gedacht. Hier geht es zwar auch ums Schreiben, aber mehr um das Leben drumherum.